Zusammen schaffen wir das!

Das Sozialwerk von Schwester Karoline in Südamerika hilft den Ärmsten, einen Weg aus der Not zu finden.

Wir helfen Sr. Karoline in Chile, Bolivien und Peru
– Helfen Sie mit!

Was mit einer Volksküche begann, hat sich in den vergangenen 40 Jahren zu einem grossen Sozialwerk entwickelt – der Fundación Cristo Vive. Im Gesundheitszentrum der Stiftung in Santiago erhalten die Ärmsten kostenlos medizinische Betreuung. In den Berufsbildungsstätten wurden bereits über 13'000 mittellose Jugendliche und Erwachsene ausgebildet. Ausserdem werden täglich ca. 1 000 Kinder in Kindergärten und Krippen betreut. Inzwischen kamen in Bolivien eine Berufsschule mit Internat sowie in Peru ein Haus für misshandelte Frauen hinzu. 

All diese Erfolge wurden nur möglich, weil Schwester Karoline das Vertrauen der betroffenen Menschen gewann und ihre MitarbeiterInnen selbst aus den Armenvierteln stammen. Die angestrebte «Hilfe zur Selbsthilfe» wurde hier mit ungeahnter Wirkung realisiert.

Die Dienste der Stiftung sind offen für alle Menschen, die sie bedürfen, ohne Einschränkungen hinsichtlich Konfession oder politischer Anschauung.

Der «Schweizer Unterstützungsverein Fundación Cristo Vive» vermittelt finanzielle und personelle Unterstützung für die Arbeit in den drei Ländern. Spenden sind gemäss Entscheid des Steueramts vom 28.11.2007 abzugsfähig.

Was Sie Mit Ihrer Spende bewirken:

Mit 200 Franken finanzieren Sie in Bolivien während 4 Monaten einen Kindergartenplatz.

Mit 300 Franken sichern Sie in Peru 3 Monate Betreuung und Therapie für Frauen und ihre Kinder in Not.

Mit 800 Franken ermöglichen Sie in Bolivien einem Jugendlichen während 12 Monaten die Berufsausbildung.

Mit 1’000 Franken tragen Sie in Chile während 12 Monaten zur Krankenpflegeausbildung mit staatlichem Abschluss bei.

Kontakt und Vereinsvorstand

Präsidentin:

Franziska Hildebrand Alberti   
hildebrand@pe-org-entwicklung.ch

 
Quästor:

Andreas Schneiter
andschneiter@swissonline.ch

 
Aktuarin:

Edith Wyss

edit.wyss@bluewin.ch

 
Beisitzerin: Edith Geissmann  
Beisitzer (Homepage): Karl Kistler